Was wäre wenn.....

Was wäre wenn.....

Immer dieses was wäre wenn…… Bei uns Reitern stellt sich immer mal wieder die Frage: Was wäre wenn ich kein Pferd hätte? Was würde ich dann mit meiner vielen Freizeit und vor allem mit dem vielen Geld, dass mir am Ende des Monats übrig bleibt tun?

Ich bin mir sicher, dass sich jeder von uns schon mal diese Frage gestellt hat. Aber doch wird jeder andere Antworten darauf haben.

Während meiner Studienzeit habe ich das sogar schon mal versucht… So ein Leben ohne Pferde. Oder zumindest soweit, dass Pferde nicht zum tagtäglichen Ablauf gehören. Umzug in eine andere Stadt, und das mit dem Reiten, das lassen wir mal. Es gibt ja noch viele andere spannende Freizeitbeschäftigungen, die man als junger Student so tun kann. Laufen, Klettern, Biken, mit Freunden etwas unternehmen, einfach mal wo herumliegen und nix tun,….. All das sind Sachen, die zwar Spaß machen, aber mit denen werden echte Pferdeleute auf Dauer nicht glücklich (ich zumindest nicht ;-))

So und wie hat das alles dann geendet?

Schwer vorstellbar, aber das Studium wurde nach einiger Zeit gewechselt, ich zog wieder näher an meine Heimatstadt und plötzlich war ich wieder tagtäglich im Stall. In den darauffolgenden Jahren wurde das Studium beendet und so schnell man sich versieht ist man nicht nur ein Pferdebesitzer sondern sogar ein zwei Pferdebesitzer :P

Und trotzdem passiert es immer wieder, dass ich manchmal denke: Was wäre wenn ich keine Pferde hätte? Was würde ich dann tun? Und was würde ich mit dem Geld tun, dass mir dann gegen Ende des Monats endlich mal übrig bleiben würde? Dann hätte ich so extrem viel Freitzeit, dass ich gar nicht wüsste wie ich gegen die auftretende Langeweile vorgehen soll. Womöglich wäre dann mein Auto immer gewaschen und gesaugt, mein Haus würde glänzen, der Garten wäre supergepflegt und ich würde jeden Tag irgendeinen anderen Sport machen. Laufen, Biken, Wandern, Inlineskaten, Turnen usw. um dann, nach einer gewissen, verstrichenen Zeitspanne, doch mal wieder im Stall vorbeizuschauen und das Pferd einer Bekannten reiten. Und ehe man sich versieht, ist man wieder Stammgast im Reitstall ;-)

Eure Katharina

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder